Reise zu den Wurzeln der fränkischen Kultur

Sonderausstellung „Als Franken fränkisch wurde“ in Iphofen

Der FrankenReporter Nr. 809 vom 15. März 2021Iphofen, Goldanhänger aus Willanzheim

Bild bestellen

Franken sind keine Bayern, das ist bekannt. Aber warum unterscheiden sich ihre Sprache, Kultur und Mentalität so von denjenigen der Nachbarn im Süden? Und wo liegen die Wurzeln der Franken? Antworten auf diese Fragen liefert das Knauf-Museum in Iphofen in seiner neuen Sonderausstellung „Als Franken fränkisch wurde – Archäologische Funde der Merowingerzeit“ (21. März bis 27. Juni 2021). Besucher erfahren, dass die ersten Franken germanische Einwanderer aus dem Mittelrheingebiet waren, die im 6. Jahrhundert in das Land am Main kamen. Aufschluss über ihr Leben zu einer Zeit, aus der nahezu keine schriftlichen Überlieferungen vorhanden sind, geben archäologische Funde. Diese stammen vor allem aus Reihengräberfeldern, von denen besonders viele im Süden des Maindreiecks entdeckt wurden. Mit neuen Fundstücken aus den Grabungen bei Dornheim, Installationen und Projektionen gibt das Knauf-Museum Einblick in Tracht, Bewaffnung und Alltagskultur, aber auch Kunst und Glaubensvorstellungen dieser ersten Franken in Franken.

Datum / Zeichen

FR-2021-03 / 1.098

Links

www.knauf-museum.de/ sonderausstellung/ fraenkisch

Schlagworte

Iphofen | Fränkisches Weinland

Copyright

© 2. Hälfte 6. Jh., Leihgabe: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Foto: GNM Münzkabinett