Waldspaziergang auf den Spuren der Illuminaten

Neue Route im KultURwald Eichstätt eröffnet

Der FrankenReporter Nr. 803 vom 15. September 2020eichstaett_kulturwald.jpeg

Bild bestellen

Ein goldener Zaun, ein „Zauberloch“ und ein kunstvoller „Garten der Begegnung“: Auf der Route 2 im Eichstätter „KultURwald“ warten einige Entdeckungen. Die rund zwei Kilometer lange Tour folgt den Spuren einer historischen Persönlichkeit: Ludwig Graf Cobenzl ging als Domherr und Illuminat in die Stadtgeschichte ein. Neben seinem am Hang gelegenen barocken Schlösschen, das sich – von der Altmühl getrennt – gegenüber der Eichstätter Sommerresidenz und des Hofgartens erhebt, ließ er ab 1784 eine Parkanlage als „Garten der Begegnung“ anlegen, in dem getreu der illuminatischen Ideen Adel und Bürgertum ungezwungen beim Spazierengehen aufeinandertreffen konnten. Erhalten hat sich davon nur wenig, darunter eine künstliche Höhle, in der geheime Treffen der Illuminaten stattfanden. Die nächtlichen Feuer, die von der Stadt aus zu sehen waren, brachten ihr den Beinamen „Zauberloch“ ein. Außerdem lassen Infotafeln und Kunstobjekte entlang des Wegs Cobenzls Ideen für die Spaziergänger wieder lebendig werden. Wer die Tour verlängern möchte, folgt auf der Route 1 den Spuren der Herzöge von Leuchtenberg weiter durch das Auwäldchen.

Datum / Zeichen

FR-2020-09 / 1.296

Links

kulturwald.eichstaett.de

Schlagworte

Eichstätt | Naturpark Altmühltal

Copyright

© Touristinformation Eichstätt